Feuer im brandenburgischen Jüterbog lodert weiter

+
Die Bekämpfung der Feuers ist schwierig, weil auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz "Altes Lager" noch Munition und Munitionsreste im Boden liegen. Foto: Patrick Pleul/Archiv

Jüterbog (dpa) - Der Waldbrand auf einem munitionsverseuchten Gelände in Brandenburg lodert auch fast 20 Stunden nach seinem Ausbruch weiter. Das Feuer in Jüterbog sei noch nicht gelöscht, teilte der Brandenburger Waldbrandschutz-Beauftragte Raimund Engel mit.

Die Feuerwehrleute könnten derzeit noch nicht einschätzen, wie groß die Brandfläche sei und wo der Brandschwerpunkt liege, weil das Gelände sehr unübersichtlich sei.

Die Bekämpfung der Feuers ist schwierig, weil auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz "Altes Lager" noch Munition und Munitionsreste im Boden liegen. Deshalb ist das Betreten gefährlich. Auf dem Gelände hat es in den vergangenen Jahren immer wieder Waldbrände gegeben. Ein weiterer Brand in Zesch am See wurde dagegen am Montagabend gelöscht.

In zwölf Brandenburger Landkreisen gilt nun die zweithöchste Waldbrandstufe vier. Auch aus Teilen von Mecklenburg-Vorpommern wurde hohe Waldbrandgefahr gemeldet. Die Situation in Brandenburg liege an der Grenze zur höchsten Alarmstufe, die am Montag in sieben Kreisen bereits erreicht worden war. "Es gibt deshalb keinen Grund zur Entwarnung", meinte Engel.

Waldbrandgefahrenstufen Brandenburg

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.