Neue Erkenntnisse?

Feuerwehr: So kam es zum Chlorgas-Unfall im Schwimmbad 

+
Nach einem Chlorgas-Austritt in einem Schwimmbad tragen Feuerwehrmänner die verletzten Personen aus dem Gebäude.

Hilden - Nach dem Austritt von Chlorgas in einem Schwimmbad in Hilden bei Düsseldorf mit 17 Verletzten schreiten die Ermittlungen voran. Die Feuerwehr vermutet einen Fehler bei Reinigungsarbeiten.

Es habe eine chemische Reaktion gegeben, nachdem bei „Reinigungsarbeiten versehentlich Stoffe zusammen geführt“ worden seien, teilte die Kreispolizeibehörde Mettmann mit. Die entstandenen Dämpfe hätten sich durch die Lüftungsanlage im Bad verbreitet. Die Ermittlungen zu der Ursache des Gasaustrittes werden fortgesetzt.

Bei dem Chlorgas-Austritt am späten Sonntagnachmittag wurden 17 Menschen verletzt, darunter sind 14 Kinder. Zwei Erwachsene und sieben Kinder kamen mit Atemwegsbeschwerden vorsorglich in ein Krankenhaus. Ob sie ambulant oder stationär behandelt wurden, konnten Feuerwehr und Polizei am Montagmorgen noch nicht sagen. Die Feuerwehr hatte das Schwimmbad mit etwa 500 Badegästen evakuiert.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.