Von der Strömung fortgerissen

Hochwasser-Sturz: Radlerin gestorben

+
Feuerwehrleute zogen die Bewusstlose aus den Wassermassen.

Hannover - Eine Radfahrerin ist bei Hannover auf einer überfluteten Straße gestürzt und von der Strömung fortgerissen worden. Im Hochwasser verlor sie zuerst Bewusstsein - und nun den Kampf mit dem Tod.

Das Hochwasser hat in Niedersachsen ein erstes Todesopfer gefordert. Eine Frau, die am Donnerstag auf einer überfluteten Straße in den Fluss Leine in der Region Hannover getrieben worden war, ist gestorben, wie die Polizei mitteilte.

Die Radlerin war am Morgen in der Nähe von Seelze auf einer Straße unterwegs, die wegen Hochwassers eigentlich gesperrt war. Die Strömung war nach einem Bericht eines Augenzeugen so stark, dass sie die Kontrolle über ihr Rad verlor und ins Wasser stürzte. Zwar konnte die Feuerwehr sie noch aus der Leine ziehen und in ein Krankenhaus bringen. Dort starb sie jedoch kurz darauf.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.