Durstige mussten sich gedulden

Feuerwehreinsatz auf der Wiesn wegen defekter Zapfanlage

München - Eine echte Katastrophe - für Bierliebhaber: Denn in einem Bierzelt ist die Zapfanlage kaputt gegangen und verströmte Kohlendioxid statt Gerstensaft.

Ein Defekt in der Zapfanlage - das klingt auf dem Oktoberfest nach dem größten anzunehmenden Unfall in einem Bierzelt. Das Bier drohte zu versiegen - und die Feuerwehr musste ausrücken. Denn durch ein defektes Ventil strömte Kohlendioxid und entwich über das Dach, wie Feuerwehrsprecher Florian Hörhammer am Sonntag berichtete. Sicherheitshalber seien die Feuerwehrleute mit einem CO2-Messgerät angerückt. Es habe aber keine Gefahr für die Besucher bestanden - außer einer Fluchtbewegung aus dem Zelt wegen Biermangels, meinte er augenzwinkernd. Trotz der Panne habe dann doch Bier gezapft werden können, wenngleich etwas weniger. Die Störung sei nach einer Stunde behoben gewesen.

Die Feuerwehr erlebt die ruhigste Wiesn seit Langem. Die Notrufe sind um 30 Prozent zurückgegangen. Bisher gab es noch keinen Brand. Das geht aus der Halbzeitbilanz hervor, die die Stadt München und die Polizei am Sonntag veröffentlicht haben.

Eindrücke vom Oktoberfest: Blauer Himmel und gute Laune

Alle weiteren Informationen und Neuigkeiten zum Oktoberfest lesen Sie im Live-Ticker von tz.de.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.