Umstrittener Preis

Fidel Castro mit Konfuzius-Friedenspreis geehrt

+
In China wurde der ehemalige Staatschef Kubas mit dem Konfuzius-Friedenspreis ausgezeichnet.

Peking - Kubas ehemaliger Staatschef Fidel Castro ist mit dem Konfuzius-Friedenspreis ausgezeichnet worden. Der Preis ist die chinesische Alternative zum Friedensnobelpreis.

Wie die staatliche Zeitung "Global Times" am Donnerstag berichtete, wurde Castro wegen seiner "bedeutenden Beiträge" zum Weltfrieden geehrt. Da der 88-Jährige an der Zeremonie in Peking am Dienstag nicht selbst teilnahm, wurde die Auszeichnung an einen kubanischen Austauschstudenten übergeben.

Der Konfuzius-Friedenspreis war 2010 ins Leben gerufen worden, nachdem die Vergabe des Friedensnobelpreises an den inhaftierten chinesischen Regierungskritiker Liu Xiaobo bekannt geworden war. Die chinesischen Behörden hatten es Liu verboten, nach Oslo zu reisen und die Auszeichnung entgegenzunehmen. Der erste Preisträger des Konfuzius-Preises war Taiwans ehemaliger Vizepräsident Lien Chan. 2011 sorgte die Verleihung an den damaligen russischen Regierungschef und heutigen Präsidenten Wladimir Putin für Aufsehen.

Der diesjährige Friedensnobelpreis war am Mittwoch in einer feierlichen Zeremonie in Oslo an die Kinderrechtsaktivisten Malala Yousafzai aus Pakistan und Kailash Satyarthi aus Indien verliehen worden.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.