Migranten

2900 Flüchtlinge an einem Tag

+
Libysche Flüchlinge (Symbolbild)

Italien - Die italienische Küstenwache hat allein am Sonntag 2900 Migranten gerettet. 

In Italien sind innerhalb eines Tages weitere 2900 Flüchtlinge eingetroffen, die auf Booten über das Mittelmeer nach Europa gelangen wollten. Wie die italienische Küstenwache am Montag mitteilte, wurden die Flüchtlinge von Schiffen aus Italien, Malta, Großbritannien, Irland und Spanien an Land gebracht. Die Migranten wurden demnach am Sonntag von 21 Flüchtlingsbooten vor der libyschen Küste gerettet.

68.000 Flüchtlinge im ersten halben Jahr

Die Halbjahresbilanz zur Zahl der in Italien eintreffenden Flüchtlinge stieg damit auf fast 68.000, wie die Internationale Organisation für Migration (IOM) schätzte. Im Vorjahr waren in der Zeit bis zum 30. Juni laut den italienischen Behörden 63.885 Flüchtlinge registriert worden. Erfahrungsgemäß verschlimmert sich die Situation über den Sommer. Von den 170.000 Migranten, die Italien im vergangenen Jahr über das Mittelmeer erreichten, trafen rund 100.000 in den Monaten Juni bis September ein.

Nachbarländer sollen Migranten aufnehmen

Die Regierung in Rom drängt ihre EU-Partner, einen Teil der Flüchtlinge zu übernehmen, die in Italien eintreffen. Beim EU-Gipfel wurde am Freitag ein Konzept beschlossen, auf freiwilliger Basis zehntausende Flüchtlinge umzuverteilen, sofern es "eine klare Notwendigkeit vorübergehenden Schutzes gibt".

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.