Suche nach der Blackbox

MH 370: Bereits drei Schiffe empfangen Signale

+
Bereits drei Schiff haben Signale wie die einer Blackbox empfangen.

Perth - Auf der Suche nach der Blackbox des vor vier Wochen verschwundenen Fluges MH370 hat ein australisches Marineschiff im Meer neue Signale aufgefangen.

Der Koordinator der Suchaktion, Angus Houston, sagte am Montag in Perth, die von einer Sonde des Schiffs "Ocean Shield" abgefangenen Signaltöne "stimmen mit denen überein, die von Flugschreibern ausgesendet werden". Houston sprach von einer "äußerst vielversprechenden Spur".

Die vermisste Boeing 777 der Malaysia Airlines sei allerdings noch nicht gefunden worden, fügte Houston auf einer Pressekonferenz hinzu. Die Hinweise aus den vergangenen 24 Stunden seien "sehr ermutigend", es werde jedoch "eine weitere Bestätigung" benötigt. Dies könne noch Tage dauern. "Nichts passiert schnell in sehr tiefem Ozeanwasser".

Flug MH370: Chronologie einer Suche

Flug MH370: Chronologie einer Suche

Zuvor hatten bereits ein chinesisches und ein australisches Schiff im südlichen Indischen Ozean Signale aufgefangen, die möglicherweise von der Blackbox der verschollenen Maschine stammen. Ob es sich tatsächlich um Signale des seit dem 8. März vermissten Passagierflugzeugs von Malaysia Airlines handelt, war aber unklar.

Wettlauf gegen die Zeit

Bei der Suche nach Flug MH370 drängt die Zeit: Flugschreiber und Stimmrekorder - die Teile der sogenannten Blackbox - könnten möglicherweise schon am Montag aufhören zu senden, weil nach etwa 30 Tagen normalerweise die Batterie leer ist. Der Flugschreiber zeichnet alle technischen Angaben wie Geschwindigkeit oder Flughöhe auf, der Stimmrekorder die Gespräche im Cockpit.

Seit dem Verschwinden des Flugzeuges mit 239 Menschen an Bord wird nach Trümmern und der Blackbox der Maschine gesucht. Am Wochenende beteiligten sich bis zu neun Militärflugzeuge, drei zivile Flugzeuge und 13 Schiffe an der Suche, darunter auch ein britisches Marineschiff mit einem speziellen Flugschreiber-Spürgerät. Von Flugzeugen gesichtete und dann von Schiffen geborgene Gegenstände entpuppten sich bisher stets als Müll.

Immer noch ist völlig unklar, warum die Boeing 777-200 auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking plötzlich den Kurs wechselte und von den zivilen Radarschirmen verschwand. Sollte es nicht gelingen, die Flugschreiber aus dem Ozean zu bergen, dürfte das Rätsel um das Verschwinden von Flug MH370 wohl für immer ungelöst bleiben.

Doch selbst wenn die Experten Glück haben und einen oder beide Flugschreiber bergen, ließe sich das Geheimnis um Flug MH370 womöglich nicht restlos aufklären. Die Gespräche im Cockpit werden zwar aufgezeichnet, doch nur die beiden letzten Stunden bleiben erhalten. Was zu Beginn des Fluges gesagt wurde und im Cockpit passierte, als die Boeing plötzlich ihre Richtung änderte, könnte also nie bekannt werden.

Bisher gehen Experten von drei mögliche Szenarien aus: Eine Entführung, ein Sabotageakt eines oder beider Piloten oder ein plötzliches Unglück wie etwa ein Brand, das die Piloten handlungsunfähig machte, während die Maschine per Autopilot weiterflog, bis der Tank leer war. Doch es gibt bislang nichts, was eine dieser Hypothesen untermauert.

AFP

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.