Alkohol im Spiel

Randalierer zwingt Flugzeug zu Zwischenstopp in Berlin

+
Auf einem Flug von England nach Polen kam es zu einem Zwischenfall.

Berlin - Auf einem Flug von England nach Polen gerät ein Passagier außer Kontrolle und randaliert im Flieger. Der Pilot muss einen unfreiwilligen Zwischenstopp einlegen.

Wegen eines randalierenden Passagiers an Bord hat ein Flugzeug auf dem Berliner Flughafen Schönefeld einen außerplanmäßigen Zwischenstopp einlegen müssen. Wie die Bundespolizei am Freitag mitteilte, geriet ein 24-jähriger Pole am späten Donnerstagabend während eines Fluges von Nottingham nach Warschau dermaßen außer Kontrolle, dass sich der Kapitän zu einer Ausweichlandung entschied.

Nach der Landung in Schönefeld gegen 22.25 Uhr betraten Bundespolizisten den Angaben zufolge das Flugzeug und fanden den Randalierer bereits gefesselt vor. Der alkoholisierte Mann habe im weiteren Verlauf auch die Beamten mit Schlägen angegriffen. Bei dem Mann hätten die Beamten einen Atemalkoholwert von über zwei Promille festgestellt.

Das Flugzeug startete laut Bundespolizei gegen 23.30 Uhr wieder und setzte die Reise fort. Gegen den Randalierer leiteten die Beamten demnach Ermittlungen wegen des Verstoßes gegen das Luftsicherheitsgesetz ein. Darüber hinaus muss er sich wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte verantworten. Der Fall sei an die Brandenburger Polizei übergeben worden, hieß es.

afp

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.