138.000 Euro versteckt

Kondomschachtel kann Geldschmuggel nicht verhüten

+
In einer Kondom-Verpackung versteckte der Mann mehrere Tausend Euro.

Düsseldorf - Die Zöllner am Düsseldorfer Flughafen sind bei ihrer Jagd nach Schmugglern einiges gewohnt. Ein Mann erwies sich jedoch kürzlich als besonders dreist - und kreativ.

Auf Nachfrage der Zöllner behauptete der Reisende, lediglich 10.000 Euro mit sich zu führen. Die Zollbeamten fanden jedoch schließlich 138.000 Euro in seinem Gepäck. Er hatte die Scheine in leeren Tüten für Süßigkeiten, Gebäck und Kondome versteckt. Das Geld sei für den Türkei-Urlaub bestimmt gewesen, so der Ertappte laut dem Hauptzollamt Düsseldorf.

Ferienbilanz: Von Waffenschmuggel bis zum massenhaften Zigaretten-Import

Von den 284 in den Sommerferien von den Zöllnern des Düsseldorfer Flughafens gegen Reisende eingeleiteten Strafverfahren entfielen 103 auf die illegale Einfuhr von Waffen. Einen Großteil davon würden Jugendliche, die aus dem Bulgarien-Urlaub zurückkehren, importieren, heißt es beim Zoll. Ein Mann führte sogar ein ganzes Waffen-Arsenal mit sich: Zwei Butterflymesser, einen "normalen" Schlagring und zwei Schlagringe mit integriertem, einklappbarem Messer konnten die Zollbeamten ausfindig machen. Er sei ein Waffennarr und finde Gefallen an seinen "Souvenirs", rechtfertigte der Mann seinen Waffen-Import. Übrigens werden alle Waffen nach Abschluss der jeweiligen Strafverfahren vernichtet, heißt es beim Zollamt Düsseldorf.

Dort berichtet man von einem weiteren Fall, bei dem ein 36-Jähriger 15.000 Zigaretten nach Deutschland schmuggeln wollte. Schon bei der Röntgenkontrolle seines Gepäcks hätten sich bereits größere Menge Zigaretten angedeutet. 

Des Weiteren gab es:

  • 11 Verfahren auf die illegale Einfuhr von Arzneimitteln
  • 170 Verfahren auf die Nichtanmeldung hochwertiger Waren
  • 80 Ordnungswidrigkeitsverfahren wegen der Nichtanmeldung von Barmitteln über 10.000 Euro

Silvia Kluck

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.