Vorsichtsmaßnahme

Polizei sprengt verdächtiges Gepäckstück

London Luton
+
Am Londoner Flughafen Luton hat die Polizei ein verdächtiges Gepäckstück gesprengt.

London - Am Londoner Flughafen Luton hat ein Bombenräumkommando ein Gepäckstück vorsichtshalber gesprengt.

Für Hunderte Reisende bedeutete der Einsatz am Montag stundenlange Verzögerungen, eine Gefahr bestand aber zu keiner Zeit, wie die Polizei mitteilte. Der Flughafen im Norden der britischen Hauptstadt war am Nachmittag evakuiert worden, nachdem im Bereich der Sicherheitskontrollen ein „verdächtiger Gegenstand“ aufgetaucht war. Terminal und Zugangsstraßen blieben über Stunden gesperrt. Am Abend teilte der Flughafen mit, der Verkehr könne bald wieder aufgenommen werden.

„Ein Passagier hatte einen verdächtigen Gegenstand in seinem Handgepäck“, sagte ein Sprecher der Nachrichtenagentur dpa. Die Sicherheitskräfte am Flughafen hätten daraufhin die Polizei informiert und diese ein Bombenräumkommando des Militärs. Da ihnen die Erklärung des Passagiers nicht ausreichte, hätten sie seine Tasche vorsichtshalber gesprengt. Vermutlich habe es sich um ein Elektrogerät für den Haushalt gehandelt.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.