Flugsicherung will Jets notfalls vom Boden steuern können

+
Blick in das Cockpit des verunglückten Airbus A320: Das Bild entstand am 22. März 2015 nach einem der letzten Flüge vor dem Absturz der Maschine. Foto: Marius Palmen

Langen (dpa) - Nach dem Absturz der Germanwings-Maschine bringt die Deutsche Flugsicherung (DFS) Notfall-Systeme ins Gespräch, mit denen man führerlose Flugzeuge vom Boden aus lenken könnte.

Man könne an Ergebnisse eines entsprechenden EU-Forschungsprojekts aus den Jahren 2006 bis 2009 anknüpfen, hieß es bei der DFS-Jahrespressekonferenz.

In dem nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 gestarteten Projekt "Sofia" (Safe automatic flight back and landing of aircraft) war im Simulator getestet worden, wie man ein entführtes Flugzeug vom Boden steuern könnte. An dem von der EU geförderten Forschungsprogramm hatten sich mehrere nationale Flugsicherungen und Luftfahrtunternehmen beteiligt.

Bei der Germanwings-Katastrophe vom 24. März soll der Copilot absichtlich das Flugzeug zum Absturz gebracht haben. Es zerschellte auf dem Weg von Barcelona nach Düsseldorf in den französischen Alpen.

Infos zum "Sofia"-Projekt

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.