Flugzeugentführung auf Zypern

Ticker: Entführer festgenommen - er trug eine Bombenattrappe

+
Auf diesem Bild ist vermutlich der Entführer (rechts) des ägyptischen Flugzeugs zu sehen.

Larnaka - Ein Flugzeug aus Ägypten ist entführt worden und auf Zypern gelandet. Der Entführer hatte stundenlang Geiseln in seiner Gewalt. Am späten Mittag hat er sich ergeben. Alle Infos finden Sie im News-Ticker.

+++AKTUALISIEREN+++

+++ Die Passagiere des entführten Flugzeugs wurden am Abend mit einem Sonderflug zurück nach Kairo geflogen. Auch die Maschine landete nach Sicherheitskontrollen von einer neuen Crew gesteuert in Ägypten.

+++ Unklarheit herrschte bis zuletzt über das Tatmotiv. Zyprische Regierungsvertreter schlossen einen Terrorhintergrund aus. „In den ersten drei Stunden der Verhandlungen erklärte der Entführer, er wolle einen Umschlag mit einem Brief an seine Ex-Frau übergeben“, sagte der zyprische Regierungssprecher Nikos Christodoulides. Dann habe er auch einige andere Forderungen gestellt. Diese habe er ebenfalls in seinem Brief niedergeschrieben. „Wir warten jetzt auf die offizielle Übersetzung“, sagte Christodoulides. Erst dann werde man mehr über die Motive des Mannes wissen.

+++ Der Entführer des Egyptair-Flugzeuges soll dem ägyptischen Staatsfernsehen zufolge ein in Kairo lebender Mann namens Seif al-Din M. sein. Der mutmaßliche Täter ist dem Sender zufolge Inhaber einer Firma und im Jahr 1957 geboren. Bilder sollen M. bei der Sicherheitskontrolle im ägyptischen Alexandria vor dem Flug zeigen.

Staatsmedien hatten zuvor einen Mann namens Ibrahim S. als Täter identifiziert, der nach Angaben des arabischen Programmes der BBC aber einer der freigelassenen Passagiere gewesen war.

+++  Der Entführer hat nach Angaben des zyprischen Außenministers Ioannis Kassoulides eine Bombenattrappe getragen. Er habe mehrere Handy-Hüllen miteinander verbunden, sie mitsamt Kabeln in eine Art Gürtel gesteckt und dies als Sprengstoffgürtel ausgegeben, sagte Kassoulides am Dienstag vor Journalisten im Flughafen von Larnaka. „Wir hatten diesen Verdacht, aber wollten auf Nummer sicher gehen.“

+++ Nach dem glimpflichen Ende der Entführung eines Egyptair-Flugzeuges hat der ägyptische Minister für zivile Luftfahrt der Besatzung der Maschine gedankt. Die Crew habe in der Situation mit großer Professionalität gehandelt, lobte Scherif Fathi am Dienstag in Kairo. Der Flugverkehr in Ägypten gehe mit Ausnahme einiger Verspätungen normal weiter.

+++  Wie ein Korrespondent der Nachrichtenagentur AFP berichtete,verließ ein Mann das Flugzeug und ging mit erhobenen Händen über die Piste in Richtung zweier Anti-Terror-Polizisten. Die Beamten hätten den dann am Boden liegenden Mann durchsucht und abgeführt.

Entführung der Egyptair-Maschine endet unblutig

+++ Wie das zypriotische Außenministerium bestätigt, ist die Geiselnahme unblutig zu Ende gegangen.Der Entführer hat sich ergeben, bevor das Flugzeug gestürmt wurde.  Der Mann wurde von Sicherheitskräften festgenommen.

+++ Spektakuläre Bilder vom Flughafen Larnaka:  Einem Passagier ist die Flucht aus dem Cockpitfenster gelungen. Das zeigen Videoaufnahmen vom Airport. Und nicht nur das: Mindestens drei weitere Personen haben das entführte Flugzeug verlassen.

+++  Im Internet ist ein Bild aufgetaucht, das den angeblichen Entführer zeigen soll. Ob es sich dabei tatsächlich um den Luftpiraten handelt, ist unklar. Zu sehen ist ein Mann, der um seinen Bauch eine gürtelähnliche Vorrichtung trägt. Nach wie vor ist nicht klar, ob es sich dabei um einen echten Sprengstoffgürtel handelt, oder um eine Attrappe.

+++ Eine Geisel aus den Niederlanden ist freigelassen worden. Das teilte das niederländische Außenministerium in Den Haag mit. Dem 56 Jahre alten Mann gehe es den Umständen entsprechend gut. Er befinde sich in der Obhut der niederländischen Botschaft.

+++  Journalisten sind von der Polizei dazu aufgefordert worden, den Zaun um den Flughafen zu verlassen. Sie sollen rund einen Kilometer entfernt vom Airport ihre Kameras aufstellen, wie der staatliche zyprische Rundfunk (RIK) am Dienstag berichtete. Auch nahe des Flughafens gelegene Restaurants und Cafés mussten schließen. Ein möglicher bevorstehender Polizeieinsatz wurde von offiziellen Stellen nicht bestätigt.

+++  Wie Egyptair am Mittag via Twitter verkündete, ist ein Flugzeug von Kairo nach Larnaka unterwegs, um die entführten Passagiere nach Ägypten zurückzubringen.

+++  Offenbar will die Polizei das Flugzeug stürmen. 

+++  Der Entführer fordert von der ägyptischen Regierung die Freilassung mehrerer inhaftierter Frauen. Das bestätigten ägyptische Behörden. RIK berichtete, der Mann wolle Asyl in Europa erhalten. Dies stünde in einem Brief, den er aus dem Fenster der Maschine warf und den die Polizei übersetzen ließ. Zudem fordere er, mit seiner Ex-Frau zu sprechen.

+++  Verwirrspiel um den Entführer: Nachdem zunächst berichtet worden war, bei dem Entführer handele es sich um einen Libyer, hat ein Sprecher der ägyptischen Präsidentschaft nun berichtet, dass es sich um einen Ägypter handeln soll. Der mutmaßliche Entführer soll Seif El Din M. heißen.

+++  An Bord der entführten Maschine befinden sich nach Angaben des zivilen Luftfahrtministeriums in Kairo noch sieben Geiseln. Diese seien der Flugkapitän, der Co-Pilot, eine Flugbegleiterin, ein Sicherheitsangestellter und drei Passagiere, sagte Minister Scherif Fathi am Dienstag in Kairo.

+++  "Wir wissen noch nicht, wie der Passagier es schaffen konnte, an Bord zu kommen - im Fall, dass er Waffen hat", sagte ein Minister bei einer Pressekonferenz.

Flugzeugentführung von MSR181: Offenbar persönlicher Hintergrund

+++  Hat der Luftpirat die Maschine unter anderem aus Liebeskummer entführt? Der Mann hat laut dem Staatsfernsehen RIK einen Brief aus einem Fenster der Maschine geworfen. Er soll an seine Ex-Frau, die in Larnaka lebt, gerichtet und auf Arabisch geschrieben sein. Die Polizei solle das Schreiben seiner Ex-Frau überreichen. Angeblich ist diese schon auf dem Weg zum Airport.

+++  Die Entführung des Airbus hat nach Angaben des zyprischen Präsidenten keinen terroristischen Hintergrund - sondern einen persönlichen. Dies sagte Nikos Anastasiades am Dienstag im zyprischen Fernsehen. Wie der staatliche zyprische Rundfunk am Dienstag berichtete, will der Mann Asyl auf der Mittelmeerinsel.

Egyptair-Flugzeug entführt und auf Zypern gelandet

+++  Trägt der Entführer tatsächlich Sprengstoff am Körper? Ein Sprecher des ägyptischen Zivilluftfahrtsministerium bezweifelt gegenüber CNN die Angaben des Luftpiraten. "Ich bezweifle, dass er Sprensgtoff hat, denn die Sicherheitsvorkehrungen an ägyptischen Flughäfen wurde stark erhöht." Ende Oktober 2015 war es über Sinai zu einer Flugzeugkatastrophe gekommen. An Bord der Maschine soll damals eine Bombe detoniert sein.

+++  Viele Flüge, die eigentlich in Larnaka landen oder abheben sollten, werden momentan umgeleitet oder verschoben. Das ist auf der Seite des Flughafens zu sehen.

+++  Wie ein Pressesprecher des zypriotischen Außenministeriums gegenüber Focus Online sagte, steht die Polizei in Telefonkontakt mit dem Entführer.

+++  Nach ersten Informationen des TV-Senders RIK soll der Entführer aus Libyen stammen und mit einer zypriotischen Frau liiert sein. Angeblich fordert er politisches Asyl.

+++  Israel hat Luftwaffen-Jets wegen des entführten Fluges MSR181 aufsteigen lassen. Damit sollte sichergestellt werden, dass die entführte ägyptische Passagiermaschine nicht in den israelischen Luftraum eindringt, wie die israelische Nachrichtenseite Haaretz am Dienstag berichtete. Die Militärflugzeuge seien mittlerweile wieder gelandet. Die Armee wollte sich nicht zu dem Bericht äußern. 

Flugzeugentführung auf Zypern: Einige Geiseln freigelassen

+++  Laut Informationen der BBC sollen noch zwölf Menschen an Bord der Maschine sein. Wer genau der oder die Entführer ist/sind, ist noch nicht bekannt.

+++  Der oder die Entführer haben alle ägyptischen Passagiere freigelassen. Vier Ausländer und die Besatzung würden aber noch festgehalten, teilte die Fluggesellschaft Egypt Air am Dienstag mit.

+++  Dutzende Menschen haben die Maschine verlassen. Auf Liveaufnahmen des zyprischen Staatsfernsehens war zu sehen, wie rund 50 Menschen über eine Treppe aus der vorderen Tür des Flugzeuges aussteigen konnten. "Verhandlungen mit dem Entführer haben dazu beigetragen, alle Passagiere bis auf vier Ausländer und die Besatzungsmitglieder freizulassen", hieß es in der Mitteilung.

+++  Der Entführer soll Frauen und Kinder aus dem Flugzeug freigelassen haben.

+++  Ein Entführer hat offenbar damit gedroht, einen Sprengstoffgürtel zu zünden. Das sagte ein Vertreter der ägyptischen Luftfahrtbehörde der Nachrichtenagentur AFP

Flugzeug aus Ägypten entführt - Auf Zypern gelandet

Ein entführtes ägyptisches Flugzeug ist auf dem Flughafen der zyprischen Hafenstadt Larnaka gelandet. Das bestätigte die Polizei dem staatlichen zyprischen Rundfunk (RIK) am Dienstag. An Bord seien 80 oder 81 Menschen, hieß es.

Die Maschine sei am Dienstagmorgen von Alexandria in Ägypten aus gestartet. Wohin sie unterwegs war, blieb zunächst unklar. Die Piloten des Flugzeugs sollen nach ersten Informationen des Staatsfernsehens Kontakt mit den Fluglotsen in Larnaka aufgenommen haben und eine außerplanmäßige Landung wegen einer Entführung beantragt haben.

Die Maschine sei inzwischen sicher in Larnaka gelandet. Zypern habe bereits einen Krisenstab gebildet, berichtete das Staatsfernsehen weiter.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.