1,4 Millionen Menschen brauchen Hilfe

Hurrikan-Katastrophe: Ban fordert "massive Antwort" der Welt

+
UN-Generalsekretär Ban Ki Moon

New York - Angesichts der Verwüstungen durch Hurrikan "Matthew" in Haiti hat UN-Generalsekretär Ban Ki Moon eine "massive Antwort" der internationalen Staatengemeinschaft gefordert.

Rund 1,4 Millionen Menschen in dem Karibikstaat benötigten Hilfe, Ernte und Nahrungsmittelvorräte seien vernichtet und mehr als 300 Schulen beschädigt, sagte Ban am Montag. "Einige Städte und Dörfer seien fast von der Landkarte getilgt worden." Je mehr betroffene Gebiete erreicht würden, umso deutlicher zeige sich die Hilfsbedürftigkeit in Haiti, sagte Ban.

Derzeit wächst in Haiti die Angst vor einer Cholera-Epidemie. Das einzige Krankenhaus in der zerstörten Küstenstadt Port-Salut im Süden des Karibikstaats meldete am Sonntag einen ersten Cholera-Toten. Auch in anderen Gebieten im Süden Haitis starben Menschen an der Durchfallerkrankung.

"Matthew" hatte am Dienstag vergangener Woche die südliche Hälfte des bitterarmen Landes verwüstet. Nach vorläufigen Angaben der Behörden kamen 372 Menschen ums Leben, die Zahl der Toten dürfte sich aber deutlich erhöhen.

jah

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.