Im Museum

Forscher entdecken bislang unbekannten Schmetterling

Das Tier wurde von Chemnitzer Biologen des Naturkundemuseums entdeckt. Benannt wurde der Gnophopsodos hilmari nach dem Chemnitzer Künstler Hilmar Messenbrink. Foto: Museum für Naturkunde/Stadt Chemnitz/dpa

Chemnitz (dpa) - Wissenschaftler des Chemnitzer Naturkundemuseums haben eine neue Schmetterlingsart entdeckt. "Hilmars Steinspanner" - so die Übersetzung des lateinischen Namens Gnophopsodos hilmari - wurde das Insekt zu Ehren des Chemnitzer Künstlers Hilmar Messenbrink getauft, wie die Stadt Chemnitz mitteilte.

"Eine neue Tierart zu entdecken ist immer eine Sternstunde in der Wissenschaft", sagte Forscher Sven Erlacher. Der an Gesteinen lebende und farblich entsprechend angepasste Schmetterling sei im zentralasiatischen Sammlungsmaterial des Museums gefunden worden. Verwandte Arten gäbe es auch in Deutschland.

Neue Arten zu entdecken und ihnen einen weltweit einzigartigen Namen zu geben, sei ein wichtiger Beitrag zum Erhalt der biologischen Vielfalt, hieß es. "Man kann nur schützen, was man kennt", meint Erlacher. "Dennoch tickt die Uhr und es werden viele tausend Arten ausgerottet sein, bevor wir in der Lage sind, sie zu entdecken."

Naturkundemuseum Chemnitz

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.