72 Jahre nach der Zerstörung

Frankfurt feiert Richtfest für rekonstruierte Altstadt

+
Richtkranz über der rekonstruierten Frankfurter Altstadt: Unter den 30 Gebäuden sind auch originalgetreue Rekonstruktionen von Altstadthäusern, die bei Luftangriffen im Zweiten Weltkrieg oder in der Nachkriegszeit zerstört wurden. Foto: Andreas Arnold

Frankfurt/Main (dpa) - Mit einem großen Richtfest hat die Stadt Frankfurt am Main den Wiederaufbau ihrer Altstadt gefeiert. Dabei wurde am Samstag zum ersten Mal ein Teil des historischen Krönungswegs der Kaiser für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

"Die Stadt bekommt mit diesem Projekt, dieser Altstadt, ein Herz, sogar einen Teil ihrer Seele zurück", sagte Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD). Er bezeichnete das Richtfest als ein "Wiedererrichtungsfest der eigenen Geschichte".

Der umstrittene Wiederaufbau der Altstadt kostet 186 Millionen Euro, rund 100 Million Euro davon zahlt die Stadt. Bis Ende 2017 sollen die 20 Neubauten und 15 Rekonstruktionen auf dem Areal fertiggestellt sein.

Das historische Fachwerkviertel war 1944 bei einem Bombenangriff der Alliierten komplett zerstört worden. Den sogenannten Krönungsweg vom Bartholomäus-Dom zum Rathaus nahmen einst die Kaiser, wenn sie von ihrer Krönung zum anschließenden Bankett in den Römer gingen.

Rekonstruktion der Frankfurter Altstadt

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.