Frankfurter Zoll findet kiloweise Drogen

Passagierin mit 4,6 Kilogramm Kokain festgehalten 

+
Im Gepäck einer Südamerikanerin fand der Zoll am Frankfurter Flughafen 4,6 Kilogramm Kokain.

Frankfurt am Main - Eine Südamerikanerin wollte wohl 4,6 Kilogramm Kokain nach Deutschland schmuggeln. Sie wählte ein ungewöhnliches Versteck für die Drogen - und machte den Zoll stutzig.

Ungewöhnliches Drogenversteck: Bei einer Gepäckkontrolle am Frankfurter Flughafen haben Zollbeamte 4,6 Kilogramm in Rum aufgelöstes Kokain entdeckt. Die Drogen befanden sich in zehn Flaschen Rum aus Venezuela, wie das Hauptzollamt in Frankfurt am Main am Freitag mitteilte.

Die Flüssigkeit war auffällig zäh

Das Gepäck gehörte einer 27-jährigen Südamerikanerin, mit einem Flug aus Panama in Frankfurt angekommen war. Sie sitzt nun in Untersuchungshaft. Die Beamten wurden demnach bei der Kofferkontrolle stutzig, weil sich die Flüssigkeit in den Flaschen beim Schwenken als sehr zähflüssig erwies. Beim Öffnen einer Flasche schlug ihnen dann starker Klebstoffgeruch entgegen und bestärkte sie in der Vermutung, dass es sich um eine Drogen-Lieferung handeln könnte.

Eine später vorgenommene Laboranalyse ergab eine Drogenmenge von 4,6 Kilogramm, die in dem Rum aufgelöst war. "Der Großhandelspreis beträgt 174.800 Euro", erklärte eine Zollsprecherin.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.