Entsetzliche Tat

Frankreich: 7-Jähriger nach Messerattacke gestorben

Nancy - Nach der Messerattacke eines geistig Verwirrten ist in Ostfrankreich ein siebenjähriger Junge gestorben. Die Tat löst in Frankreich Fassungslosigkeit aus.

Der kleine Lucas erlag am Montagabend im Universitätsklinikum der Stadt Nancy seinen schweren Verletzungen, wie die dortige Staatsanwaltschaft mitteilte.

Der Messerangriff auf den Jungen am vergangenen Donnerstag hatte in Frankreich Entsetzen und Fassungslosigkeit ausgelöst: In der nahe Metz gelegenen Ortschaft Joeuf attackierte ein Mann auf offener Straße ohne sichtbaren Grund den Siebenjährigen, der gerade von der Schule nach Hause kam. Er stach ihm mehrfach in Brust und Bauch. Später stellte sich der Mann, der bereits 2013 wegen einer Gewalttat verurteilt worden war, der Polizei. Die Justiz hält ihn trotz seiner psychischen Probleme für schuldfähig.

Lucas wurde schwer verletzt mit einem Hubschrauber in die Uniklinik von Nancy geflogen und notoperiert. Die Ärzte konnten den Jungen aber nicht retten - er starb vier Tage nach der Attacke. Nach seinem Tod hingen am Dienstag die Fahnen in Joeuf auf Halbmast, Bewohner der Ortschaft legten am Tatort Blumen nieder. "Der Schmerz ist unermesslich", sagte Bürgermeister André Corzani.

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.