Im Wert von knapp 250.000 Euro

Bergsteiger findet Edelsteine auf Mont Blanc

Chamonix - Ein junger Bergsteiger hat auf dem Mont Blanc ein Kästchen aus Metall voller Smaragde, Saphire und Rubine gefunden. Der Wert der Edelsteine wird auf knapp 250.000 Euro geschätzt.

Auf einem Gletscher des Mont Blanc hat ein junger französischer Bergsteiger Edelsteine im Wert von weit mehr als 100.000 Euro gefunden. Wie ein Sprecher der Gendarmerie im Alpenort Bourg-Saint-Maurice am Donnerstag mitteilte, handelt es sich um Smaragde, Saphire und Rubine, die vermutlich beim Absturz eines indischen Flugzeugs vor mehr als einem halben Jahrhundert auf dem Gletscher gelandet waren. Ein örtlicher Juwelier habe den Wert der Steine auf zwischen 130.000 et 246.000 Euro geschätzt.

Der Finder, der anonym bleiben will, habe erkannt, dass es sich um wertvolle Steine handelt und sei damit zur Gendarmerie gegangen, sagte der Sprecher. "Das ist ein ehrlicher junger Mann." Den Angaben zufolge war dem Franzosen auf dem Bossons-Gletscher, der in mehr als 4300 Meter Höhe über dem Städtchen Chamonix liegt, eine metallene Schachtel aufgefallen. Die Edelsteine waren in kleinen Säckchen mit der Aufschrift "Made in India" verpackt.

Werden weder der Besitzer noch Erben gefunden, darf der Bergsteiger die Juwelen behalten

Gegen den 4810 Meter hohen Mont Blanc waren in den Jahren 1950 und 1966 zwei indische Passagierflugzeuge geprallt. Beim ersten Absturz kamen 58 Menschen ums Leben, beim zweiten 117. Niemand überlebte diese Abstürze. Seither werden dort immer wieder Flugzeugteile, Koffer oder auch menschliche Überreste gefunden. Im August 2012 entdeckten etwa zwei Bergsteiger einen indischen Diplomatenkoffer mit Zeitungsausschnitten.

Nach dem Fund der Edelsteine werden die französischen Behörden nun Kontakt mit den zuständigen indischen Stellen aufnehmen. Sie sollen versuchen, den rechtmäßigen Eigentümer der Edelsteine oder dessen Erben ausfindig zu machen. Gelingt dies nicht, könnte der Finder die Steine zurückbekommen. Zunächst wurde der Fund versiegelt und der Staatsanwaltschaft in der Stadt Albertville anvertraut.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.