Was es mit diesem Foto auf sich hat

MC Franziskus: Rappt der Papst jetzt auch noch?

+
Der Papst als Rapper wurde zum Internet-Phänomen.

Rom - Ein Album mit Rockmusik hat er ja bereits aufgenommen, doch ist Papst Franziskus jetzt wirklich auch noch unter die Rapper gegangen? Auf einem Schnappschuss, der gerade viral geht, sieht es so aus. 

Wenn von Papst Franziskus die Zentralafrikanische Republik besucht, interessiert das das Internet in der Regel wenig. Doch ein Foto des Pontifex geht jetzt viral - aus einem völlig unpäpstlichen Grund. Der in Bangui aufgenommene Schnappschuss des AFP-Fotografen Gianluigi Guercia zeigt das Oberhaupt der katholischen Kirche in typischer Rapper-Pose: Mit der rechten Hand umfasst der Papst den Kopf des Mikrofons, während er die linke Hand vor dem Körper so hält, als wolle er wie ein Hip-Hop-DJ eine Schallplatte hin- und herbewegen.

Im Online-Kurzbotschaftendienst Twitter übertrafen sich inzwischen zahlreiche Nutzer mit selbstgedichteten Raps zum vermeintlich scratchenden und rappenden Papst. So schrieb Nutzer @_2pee auf Englisch in etwa: "Biblisch brenne ich/mit meinen Worten inspiriere ich/Also eines Tages, wenn ich mich zur Ruhe setze/Ist der Himmel alles was ich will." Der Nutzer @FloydSupreme dichtete: "Gott hatte ein Mixtape/Er nannte es die Bibel/Jesus hatte eine Rap-Gruppe/Er nannte sie die Jünger." Auch zahlreiche Umdichtungen bekannter Rap-Reime von Künstlern wie Eminem waren zu finden.

Was die Hobby-Rapper möglicherweise nicht wussten: Die scheinbar lässige Körperhaltung des Papstes hängt mit dessen chronischen Rückenschmerzes zusammen.

Papst Franziskus hatte vergangene Woche mehrere afrikanische Länder besucht, darunter die Zentralafrikanische Republik. Das Foto mit Mikrofon entstand am Sonntag bei einem Besuch in einem Heim für Vertriebene in der zentralafrikanischen Hauptstadt Bangui.

Papst macht Pop: Franziskus veröffentlicht Musikalbum

afp

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.