Franziskus

Papst stellt Anti-Missbrauch-Ausschuss vor

+
Papst Franziskus.

Rom  - Papst Franziskus  hat erste Mitglieder des von ihm eingesetzten Ausschusses gegen Kindesmissbrauch  in der Katholischen Kirche benannt.

Der Papst stellte ein Team aus katholischen Würdenträgern und außerkirchlichen Experten zusammen, wie der Vatikan am Samstag mitteilte. Sie sollen zunächst die Aufgaben und Kompetenzen des Ausschusses genauer bestimmen und weitere Mitglieder weltweit rekrutieren.

Ein ranghohes Mitglied ist Bostons Erzbischof Sean Patrick O'Malley, der auch dem Gremium von acht Kardinälen angehört, dass den Papst bei der Reform der Kurie berät. Er stand in den USA an der Spitze der Aufarbeitung der Missbrauchsfälle. Zu den Mitgliedern zählt auch der deutsche Jesuitenpater und Psychologe Hans Zollner, der an der Päpstlichen Universität Gregoriana lehrt und 2012 im Vatikan eine Konferenz zu Kindesmissbrauch organisiert hatte.

Zu den weiblichen Gremiumsmitgliedern gehören unter anderem die französische Kinderpsychiaterin Catherine Bonnet, das irische Missbrauchsopfer Marie Collins und Polens Ex-Ministerpräsidentin Hanna Suchocka. Franziskus hatte im Dezember die Bildung des Ausschusses angekündigt und damit auf den Pädophilie-Skandal reagiert, der die Kirche weltweit erschüttert hatte.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.