Er wollte zu seinen Kameraden

Franzose wird in KZ-Gedenkstätte beigesetzt

+
Das Stollensystem der KZ-Gedenkstätte Langenstein-Zwieberge.

Halberstadt - Die Asche eines französischen Widerstandskämpfers wird auf dem Gelände eines früheren NS-Konzentrationslagers in Sachsen-Anhalt beigesetzt, wo der Mann inhaftiert war.

Der im Alter von 91 Jahren verstorbene Louis Bertrand habe zu Lebzeiten den Wunsch geäußert, nahe seiner in einem Massengrab des Lagers Langenstein-Zwieberge bei Halberstadt beerdigten Kameraden zu ruhen, sagte der Sohn des Toten am Mittwoch der Nachrichtenagentur AFP.

Die Familie setzte sich dafür ein, dass nahe des Massengrabs eine Fläche für die sterblichen Überreste von früheren Deportierten eingerichtet wird. Der im vergangenen Sommer verstorbene Louis Bertrand wird nun am Freitag in kleinem Kreis als erster früherer Lagerhäftling dort beigesetzt.

Bertrand hatte 1941 zusammen mit Gleichgesinnten eine Widerstandsgruppe gegründet. Er wurde 1944 von den Nazis gefasst und zunächst in das KZ Buchenwald deportiert. Von dort wurde er in das KZ Langenstein-Zwieberge gebracht, ein Außenlager von Buchenwald. Er überlebte die Gefangenschaft und die Todesmärsche, mit denen die Nazis Konzentrationslager räumten, und wurde schließlich im April 1945 von der US-Armee befreit. Auf dem Geländes des früheren KZ Langenstein-Zwieberge im Harz befindet sich heute eine Gedenkstätte.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.