Lebenslange Haft

Frau erschlägt Freund mit Stöckelschuh

Das Opfer ist grausam zugerichtet, 25 Einschläge im Gesicht und auf dem Kopf zählt die Polizei. Sie glaubt zunächst an Schusswunden. Aber die Waffe ist ein Stöckelschuh.

Eine Amerikanerin, die ihren Partner mit einem Stöckelschuh getötet hat, ist zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Das Opfer, ein Universitätsprofessor, war 25 Mal mit dem 12 Zentimeter hohen Stahlabsatz im Gesicht und auf dem Kopf getroffen worden. Die Frau hatte im Prozess in Houston (Texas) geltend gemacht, sie habe aus Notwehr gehandelt. Die Geschworenenjury nahm ihr das aber nicht ab. Das Urteil fiel am Freitag (Ortszeit).

Die Texanerin war nach Angaben des „Houston Chronicle“ im vergangenen Juni mit ihrem Freund durch mehrere Kneipen und danach zu ihm nach Hause gegangen. Im Prozess beteuerte sie, der Mann habe sie bei einem Streit zu Boden gerungen und sich so auf sie gelegt, dass sie kaum noch Luft bekommen habe. Ihr sei keine andere Wahl geblieben, als sich mit dem Stöckelschuh zu wehren. Sie habe aber nie beabsichtigt, den Mann zu töten.

Die Staatsanwaltschaft hatte dagegen die Zahl der Schläge mit dem Absatz als Beweis dafür gewertet, dass die Angeklagte ihren Freund ermorden wollte. Ein Polizist beschrieb die Szene als äußerst blutig: Er habe zuerst gedacht, dem Professor sei ins Gesicht geschossen worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.