Kurioser Fund

Frau schmuggelt Gedärme des Ehemanns ins Flugzeug

Graz - Zollbeamte sind so einiges gewohnt, wenn es um Schmuggelware geht. Doch was sie bei einer Frau am Grazer Flughafen entdeckten, ist wirklich kurios - ebenso wie die Begründung der Schmugglerin.

Eine Marokkanerin ist mit den Gedärmen ihres gestorbenen Ehemannes nach Graz geflogen. Der „kurioseste Fund der letzten Jahre am Flughafen Graz“ sei bei einer Zollkontrolle entdeckt worden, berichtete die österreichische „Kleine Zeitung“ am Sonntag. Die Frau habe die sterblichen Überreste ihres Mannes unter ihrer Kleidung in Plastikboxen transportiert.

Ein Sprecher des für den Zoll zuständigen Finanzministeriums bestätigte der Nachrichtenagentur APA den Bericht. Der Zeitung zufolge gab die Frau an, ihr Mann sei nach einer Operation in Marokko im Krankenhaus gestorben. Sie wolle beweisen, dass er vergiftet worden sei.

Ein Polizeisprecher sagte, eine Untersuchung habe ergeben, „dass der Vorfall strafrechtlich nicht relevant ist“.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.