Gericht fällt Urteil

Frau sticht sich an gefundener Spritze - Millionen-Entschädigung

Anderson - Eine US-Amerikanerin, die sich auf einem Parkplatz versehentlich mit einer Spritzennadel gestochen hat, soll mit mehr als 4,6 Millionen Dollar (4,1 Millionen Euro) entschädigt werden.

Das hat eine Geschworenenjury im Bundesstaat South Carolina entschieden, wie die Zeitung „Independent Mail“ berichtete.

Demnach hatte die achtjährige Tochter der Frau im Mai 2014 die Nadel vor einem Laden des Einzelhändlers Target in Anderson vom Boden aufgehoben. Die Mutter habe sie ihr aus der Hand geschlagen und sich dabei gestochen. Wegen Aidsgefahr sei die Frau danach vorsorglich mit Medikamenten behandelt worden, die sie krank gemacht hätten. Ihr Mann habe sie betreuen müssen und daher nicht arbeiten können.

Weiter hieß es, der Anwalt der Frau habe Target zunächst angeboten, den Fall mit einer Entschädigung von 12 000 Dollar beizulegen. Das Unternehmen habe abgelehnt und eine Gegenofferte von 750 Dollar unterbreitet. Anschließend sei es zum Prozess gekommen.

Target prüft dem Bericht zufolge jetzt, gegen die - bisher nicht rechtskräftige - Jury-Entscheidung anzugehen. In den USA kommt es häufiger vor, dass Geschworene Klägern hohe Entschädigungssummen zusprechen, die im Zuge von Berufungsverfahren oft verringert werden.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.