In den Abfallschacht gekrochen

Frau stürzt beim Schlafwandeln in den Tod

Sydney - Eine Australierin ist beim Schlafwandeln in einen Abfallschacht gekrochen und zwölf Meter tief in den Tod gestürzt.

Das stellte ein Untersuchungsrichter in Melbourne am Mittwoch fest und beendete damit Spekulationen über den Tod der 24-Jährigen.

Das Unglück geschah bereits vor vier Jahren. Die Frau sei mit Alkohol und Schlaftabletten im Blut geschlafwandelt, erklärte der Richter.

Die Polizei war zunächst von einem Suizid ausgegangen. Die Familie hatte den Freund der Frau verdächtigt, sie umgebracht zu haben. Der Fall erregte Aufmerksamkeit, weil der Freund Sohn eines prominenten Richters ist. Die Familie zeigte sich enttäuscht, der Freund erleichtert über das Urteil, wie der Sender ABC berichtete.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.