Sexuelle Übergriffe in Darmstadt: Bisher 26 Frauen gemeldet

+
Zum Schlossgrabenfest waren am Wochenende mehr als 400.000 Menschen nach Darmstadt gekommen. Foto: Christoph Schmidt/Archiv

Darmstadt (dpa) - Nach sexuellen Übergriffen auf Frauen beim Schlossgrabenfest in Darmstadt haben sich weitere mögliche Opfer gemeldet.

Bis Dienstagnachmittag seien es 26 Frauen gewesen, sagte ein Polizeisprecher. Inzwischen gebe es 14 Anzeigen, noch nicht alle Angaben der Frauen seien geklärt. Am Morgen hatte die Polizei noch von 18 Anzeigen gesprochen.

Zum Ende des viertägigen Musik-Festivals mit etwa 400 000 Besuchern hatten Frauen in der Nacht zum Sonntag die Polizei darüber informiert, von mehreren Männern unsittlich angefasst worden zu sein. Ähnlich wie in der Kölner Silvesternacht sollen die Verdächtigen in Kleingruppen vorgegangen und die Frauen umzingelt haben. In einer Pressemitteilung der Polizei hieß es, nach dem Eindruck der Frauen habe es sich "um Männer aus dem südasiatischen Raum gehandelt".

Die Polizei nahm kurz darauf drei verdächtige Männer im Alter von 28 bis 31 Jahren fest. Diese sind inzwischen wieder auf freiem Fuß. Laut Polizei handelt es sich um Pakistani. Zwei seien Asylbewerber, der dritte vermutlich auch.

Polizeibericht

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.