Frauen dürfen die ganze Schwangerschaft über Radfahren

+
Während der Schwangerschaft sollten Fahrradfahrerinnen gefährliche Strecken mit erhöhter Sturz- oder Unfallgefahr meiden. Foto: Marius Becker

Sollten Frauen während der Schwangerschaft lieber aufs Radfahren verzichten? Nein, sagt eine Expertin. Allerdings gibt es einige Dinge, auf die Radfahrerinnen mit Babybauch achten sollten.

Berlin (dpa/tmn) - Radfahren ist gesund - auch mit Babybauch. Wer sich dabei wohlfühlt, kann die ganze Schwangerschaft über radeln, sagt Anette Wahl-Wachendorf, Vizepräsidentin des Verbands der Betriebs- und Werksärzte.

Sind Frauen vor der Schwangerschaft aber eher gemütlich geradelt, sollte sie nun nicht am Wochenende mit längeren Touren starten. Sind sie dagegen immer intensiv Rad gefahren, müssen sie auch jetzt nicht darauf verzichten. Wichtig sei, auf sich selbst zu hören. Wer sichergehen will, kann hinterher seinen Puls fühlen - der sollte nicht über 130 Schläge pro Minute liegen.

Und eins sollte selbstverständlich sein: Gefährliche Strecken mit hoher Sturzgefahr - etwa vielbefahrene Straßen auf dem Weg zur Arbeit ohne Radweg - meiden Schwangere natürlich besser.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.