15 Helfer im Einsatz

Frühgeburt: Frau bekommt Baby im Gebirge

Sillian - Ungewöhnlicher Einsatz in Tirol: Weil das Wetter zu schlecht war um eine hochschwangere Österreicherin ins Krankenhaus zu fliegen, hat sie ihr Kind auf einer Bergalm zur Welt gebracht.

Eine hochschwangere Frau hat in Österreich einen ungewöhnlichen Einsatz ausgelöst. Bei der 30-jährigen Pächterin einer Berghütte in Tirol hatten die Wehen unerwartet früh eingesetzt. Aufgrund des schlechten Wetters konnte der Notarzthubschrauber nicht landen, teilte den Behörden mit. Bergretter stiegen mit einer Frauenärztin zur Berghütte auf. Die 30-Jährige wurde zunächst zu einer weiter talwärts gelegenen Alm gebracht. Doch auch von dort konnte sie nicht ausgeflogen werden. Schließlich brachte die Frau auf 2250 Metern ihr Kind zur Welt. Kurz darauf konnten Mutter und Kind doch noch ins Krankenhaus geflogen werden. Insgesamt waren rund 15 Mann im Einsatz.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.