Österreich: Darf ein Bier "Fucking Hell" heißen?

Fucking - Gelächter und geklaute Ortsschilder sind die Menschen aus dem oberösterreichischen Ort Fucking längst gewöhnt. Aber jetzt sorgt ein neues Bier für Wirbel. Sein Name: "Fucking Hell"

"Fucking ist im Englischen das Gerundium zum Verb to fuck, einer derben Bezeichnung für die Ausübung des Geschlechtsaktes", weiß die Internet-Enzyklopädie Wikipedia. Weil aber auch ein Ort in Oberösterreich so heißt, sind dessen Bewohner Hohn und Spott längst gewöhnt.

Die skurrilsten Ortsnamen in Deutschland

Die skurrilsten Ortsnamen in Deutschland

Doch jetzt setzt eine Brauerei noch einen drauf. Ihr neues Bier heißt "Fucking Hell". Angeblich wird es von einer deutschen Firma in Fucking gebraut. Doch Bürgermeister Franz Meindl (ÖVP) sagte laut "Orf.at", dass ihm keine Brauerei in seiner Gemeinde oder im Umland bekannt sei.

Das Europäische Marken- und Patentamt hatte den Schutz des Markennamens "Fucking Hell" zunächst abgelehnt, musste dann in der Berufung aber doch nachgeben, berichtet ORF.at.

Das Lieblings-Bier der Deutschen

Das Lieblings-Bier der Deutschen

Der Ortsname Fucking ist offenbar aus dem Personennamen Focko abgeleitet. Auch andere Orte wie Kissing, Petting und Pissen haben ihre liebe Not mit der Doppeldeutigkeit ihrer Namen.

pv

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.