Sie wollten einen Jaguar kaufen

Fünfjährige graben Tunnel und türmen aus Kindergarten

Magnitogorsk - Um ihren großen Traum zu verwirklichen, sind zwei fünfjährige Jungs in Russland durch einen selbst gegrabenen Tunnel aus ihrem Kindergarten ausgebüchst. Leider holte sie die Realität ein.

Die beiden Lausbuben gruben mehrere Tage lang heimlich mit Sandschaufeln einen kleinen Tunnel unter dem Zaun ihres Kindergartens in Magnitogorsk im Ural. Als die Gelegenheit günstig schien, türmten sie. Das berichtete die Tageszeitung "Komsomolskaja Prawda" am Dienstag. Anschließend marschierten die Jungen demnach zwei Kilometer bis zu einem Luxusautohändler, wo sie sich einen Jaguar kaufen wollten.

Als eine Passantin die beiden Kinder bei dem Autohändler sah, habe sie diese gefragt, was sie vorhätten. Diese hätten erklärt, dass sie sich ein "großes Auto" kaufen wollten, aber kein Geld hätten, hieß es in dem Bericht weiter. Daraufhin habe die Frau die Ausreißer sofort zur Polizei gebracht.

Die war bereits von der Leiterin des Kindergartens vom Verschwinden ihre Schutzbefohlenen informiert worden. Die Beamten brachten „Tom Sawyer und Huckleberry Finn“, wie örtliche Medien das Pärchen unter Anspielung auf die Jugendgeschichten von Mark Twain tauften, zurück zu den Eltern.

Nach Angaben der örtlichen Behörden wurde die unaufmerksame Erzieherin entlassen.

dpa/afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.