Für Kinder oder Freunde: Handgeschriebene Post macht Freude

+
Heutzutage ist handgeschriebene Post im Briefkasten eine Ausnahme. Foto: Patrick Pleul

Der Briefkasten ist voll. Handgeschriebene Post ist aber selten dabei. Wer anderen eine Freude machen will, kann zum Stift greifen.

Bonn (dpa/tmn) - Wer seinen Kindern oder Freunden eine Freude machen will, kann ihnen statt einer E-Mail mal wieder eine Postkarte oder einen Brief schicken. In Zeiten von Skype, Whatsapp und Facebook flattern einem fast nur noch Rechnungen oder Werbung in den Briefkasten.

Ein handgeschriebener Brief oder eine Postkarte bekommt da einen hohen Wert - aber nicht nur das, sagt Christine Sowinski vom Kuratorium Deutsche Altershilfe. "Das Schreiben von Postkarten oder sogar Briefen hilft, Bindungen aufrechtzuerhalten."

Zum einen bleibe man mental eher in Verbindung. Zum anderen sei eine Karte ein niedrigschwelliger Einstieg, wenn man den Kontakt zu jemanden wieder aufnehmen will, sagt Sowinski. Gerade Senioren sollten sich nicht scheuen, etwa mit alten Freunden auch nach Jahren in Kontakt zu treten - zum Beispiel per Postkarte. Darin kann man dann auch einen Anruf ankündigen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.