Mysteriöse Beute

Gangster überfallen Prinzen-Konvoi in Paris

Paris - Die Wagenkolonne eines saudiarabischen Prinzen ist in Paris Ziel eines spektakulären Raubüberfalls geworden. Schwer bewaffnete Gangster erbeuteten 250.000 Euro - und das war nicht alles.

Nach Informationen des Radiosenders France Info handelte es sich bei den Tätern um acht Männer, die unter anderen mit Sturmgewehren vom Typ Kalaschnikow bewaffnet waren. Sie zwangen eines der Fahrzeuge aus der Diplomaten-Kolonne zum Anhalten und kaperten es. Die drei Insassen wurden wenig später unverletzt freigelassen. Das Fahrzeug setzten die Täter, nach denen zunächst erfolglos gefahndet wurde, nach ihrer Flucht in einem Pariser Vorort in Brand - vermutlich um Spuren zu verwischen.

Der Konvoi des namentlich nicht genannten Prinzen war nach ersten Ermittlungen am Sonntagabend an der Botschaft Saudi-Arabiens losgefahren und sollte wenig später den Pariser Flughafen Le Bourget erreichen. Offensichtlich waren die Gangster über die Fahrt informiert gewesen.

Die Beute des Überfalls an der Pariser Porte de la Chapelle bestand nach Angaben der Polizei neben der Viertelmillion Dollar auch aus als sensibel eingestuften Dokumenten aus der Botschaft des Königreiches in Frankreich. Ob sie geheime Informationen enthielten, war zunächst unklar. Auch auf die Frage, warum eine so große Menge Bargeld transportiert wurde, gab es zunächst keine Antwort aus der saudi-arabischen Botschaft.

dpa/afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.