Garnelen wegen Antibiotika-Verdachts zurückgerufen

Bremerhaven/Stuttgart - Wegen eines womöglich zu hohen Antibiotikagehalts hat die Fischmanufaktur Deutsche See vier Chargen Riesengarnelen zurückgerufen.

Ein entsprechender Hinweis sei von baden-württembergischen Behörden gekommen, teilte das Unternehmen in Bremerhaven am Freitag mit. Menschen drohe beim Verzehr auch nach Einschätzung der Behörden keine Gefahr für die Gesundheit.

Vorsorglich seien neben der untersuchten Ware aus dem Sortiment der „Tiefgekühlten Gourmetportionen“ zusätzlich drei weitere Chargen aus dem Verkauf genommen worden. Betroffen sind den Angaben nach die Chargen 8180723 (Mindesthaltbarkeitsdatum 16.7.2015), 8176629 (15.7.2015), 8167168 (13.7.2015) und 8162100 (9.7.2015). Kunden können die Packungen an den Verkaufsstellen zurückgeben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.