Gaultier feiert Abschied von Prêt-à-porter-Mode

+
Im Goldrausch: Jean-Paul Gaultier.

Paris - Der französische Star-Designer Jean Paul Gaultier hat am Samstagabend in Paris seine letzte Prêt-à-porter-Schau gezeigt. Zahlreiche Prominente strömten ins Kino Grand Rex, um das bunte Spektakel zu verfolgen.

Thema des Abends waren verschiedene Miss-Wahlen. Als der 62-jährige Modeschöpfer am Ende der Show unter goldenem Konfettiregen auf den Laufsteg trat, wurde er vom begeisterten Publikum gefeiert.

"Ich denke, es war eine wunderschöne Show. Ich bin sehr froh, dass alles so gut geklappt hat", sagte Gaultier. Er habe 38 Jahre lang mit Begeisterung Prêt-à-porter-Mode erschaffen und wolle sich nun anderen Dingen widmen. Die Show war mit Spannung erwartet worden, seitdem der Designer vor knapp zwei Wochen seinen Entschluss bekanntgegeben hatte, künftig keine Prêt-à-porter-Mode mehr zu entwerfen. Stattdessen will sich Gaultier auf die Haute-Couture, die Parfüm-Sparte des Konzerns und andere Projekte konzentrieren.

Gaultier, der früher als "enfant terrible" der Modewelt galt, verwischte in den vergangenen Jahrzehnten die Grenzen zwischen männlicher und weiblicher Mode und sorgte mit provokativen Entwürfen wie dem spitzen BH für US-Sängerin Madonna immer wieder für Aufsehen. Seine Karriere hatte er 1970 im Alter von 18 Jahren als Assistent des Designers Pierre Cardin begonnen. Seine erste Modenschau zeigte er 1976, die erste eigene Haute-Couture-Kollektion folgte im Jahr 1997.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.