Nach jahrelangem Rückgang

Trendwende? Wieder mehr Geburten in Deutschland

+
Es wird wieder voller auf Entbindungsstationen.

Wiesbaden - Es gibt wieder mehr Geburten in deutschen Krankenhäusern. Bevölkerungsforscher sehen bereits eine Trendwende. Der Hebammenverband sorgt sich jedoch über einen speziellen Aspekt.

Die Zahl der Geburten in deutschen Krankenhäusern ist im vergangenen Jahr um 3,5 Prozent auf 716 539 gestiegen. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, wurden 24 626 Kinder mehr als im Jahr 2014 in Krankenhäusern geboren. Der Anteil der lebend geborenen Kinder betrug wie schon 2014 erneut 99,7 Prozent. Wie hoch der Anteil der Hausgeburten oder anderer Einrichtungen im Vergleich zur Krankenhausentbindung war, wurde nicht angegeben.

Bevölkerungsforscher hatten bereits vor einigen Wochen von einer Trendwende bei der Geburtenrate gesprochen, nachdem die Zahl der Neugeborenen zuvor jahrelang rückläufig war. Die Entwicklung wurde unter anderem auf den Ausbau der Kinderbetreuung zurückgeführt, der es Frauen leichter mache, Beruf und Familie zu vereinbaren.

Bundesweit entschieden sich nach Angaben des Statistischen Bundesamts 31,1 Prozent der werdenden Mütter für eine Kaiserschnittgeburt. Das sei ein geringfügiger Rückgang um 0,7 Prozentpunkte im Vergleich zu 2014.

Hebammenverband kritisiert Zahl der Kaiserschnitte

Der Deutsche Hebammenverband nannte die Zahl der Kaiserschnitte in einer Stellungnahme zu hoch. Jeder Kaiserschnitt sei eine Operation und sollte wegen der Risiken für Mutter und Kind nur dann durchgeführt werden, wenn er medizinisch notwendig ist, hieß es. Hierzu fehlten allerdings gültige Standards. Die Entscheidung für einen Kaiserschnitt sei in vielen Fällen subjektiv und werde "auch aus Angst vor Fehlern und folgenden Geburtsschäden" getroffen, mahnte Susanne Steppat, die dem Präsidium des Verbands angehört.

Es gab dabei erneut deutliche regionale Unterschiede: Während im Saarland 38,5 Prozent der Geburten per Kaiserschnitt vorgenommen wurden, waren es in Sachsen nur 24 Prozent. Zudem gab es in Hamburg und Sachsen-Anhalt im Gegensatz zum bundesweiten Trend eine leichte Steigerung der Kaiserschnittrate um 0,7 beziehungsweise 0,5 Prozentpunkte.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.