Zwei Tote in Brasilien

Gefängnismeuterei: Häftlinge köpfen Insassen

+
Gefängnisaufstand in Brasilien.

Cascavel - Bei einer schweren Meuterei in einem überfüllten brasilianischen Gefängnis sind am Sonntag mindestens vier Menschen auf grausame Weise ums Leben gekommen.

Nach Angaben der Polizei wurden zwei Insassen von den meuternden Häftlingen in dem Gefängnis im südlichen Paraná geköpft, zwei weitere wurden laut dem Nachrichtenportal G1 vom Dach der Haftanstalt von Cascavel im Bundesstaat Paraná gestoßen. Zwei Wachen wurden als Geiseln genommen, als etwa 800 Gefangene die Kontrolle über den Bau übernahmen, in dem rund 1400 Menschen untergebracht sind. Vertreter der Strafvollzugsbehörden sagten dem Portal "G1", die Gefangenen hätten gemeutert, um besseres Essen und saubere Unterkünfte zu erzwingen.

Vertreter des Justizministeriums von Paraná setzten am Montagmorgen (Ortszeit) Verhandlungen mit den Häftlingen fort. Während der Nacht zum Montag wurden in Cascavel ein Bus und ein Auto in Brand gesetzt. Es sei unklar, ob diese Brandanschläge in Verbindung mit der Meuterei stünden, berichtete G1 unter Berufung auf Polizeiangaben.

Hinter der Meuterei steckt offenbar die kriminelle Organisation Primeiro Comando da Capital, wie die Zeitung „Folha de São Paulo“ berichtete. Das Verbrechersyndikat aus São Paulo gilt als eine der mächtigsten Gangs des Landes und hat schon mehrfach blutige Gefängnisrevolten angezettelt.

Die Gewerkschaft der Gefängnisangestellten erklärte, aufgrund von Geldproblemen werde die Einrichtung nicht ausreichend instand gehalten. "Die Gefangenen klagen über schlechtes Essen, es gibt keine Anwälte, die ihre Prozesse vorbereiten, keine grundlegenden Hygieneartikel, zu wenig Justizvollzugsbeamte", erklärte die Gewerkschaft. "All diese Faktoren zusammen mussten zu einer Tragödie führen."

In Brasilien sitzt rund eine halbe Million Menschen in Haft. Viele Gefängnisse sind hoffnungslos überfüllt, weshalb es immer wieder zu Aufständen kommt. Erst im Mai hatte es im Nordosten des Landes eine Gefängnismeuterei gegeben, bei der vier Wärter und mehr als hundert Besucher von Insassen als Geiseln genommen wurden. Der Aufstand wurde durch die Verlegung von 16 Insassen in andere Haftanstalten beendet.

AFP/dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.