Geisterstadt in Lettland zu verkaufen

Skrunda - In Lettland kommt eine seit dem Abzug der sowjetischen Streitkräfte leerstehende Ortschaft unter den Hammer. Seit zwölf Jahren lebt dort niemand mehr.

Das Mindestgebot für die Stadt mit der früheren Bezeichnung Skrunda-1 lag am Freitag bei umgerechnet 220.000 Euro, was in etwa dem Preis für eine Vier-Zimmer-Wohnung in der Hauptstadt Riga entspricht.

Skrunda-1 besteht aus 70 überwiegend baufälligen Gebäuden, darunter Mehrfamilienhäuser, eine Schule, ein Hotel und ein Krankenhaus. Die Siedlung entstand einst um einen Radarstützpunkt herum, der Teil des militärischen Frühwarnsystems der damaligen Sowjetunion war. Skrunda-1 wurde vor zwölf Jahren kurz nach dem Abzug der russischen Soldaten stillgelegt.

DAPD

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.