Gruselfund in Brandenburg

Geköpfter Wolf in Maisfeld - Wer hat das Tier getötet?

Cottbus - Ein gruseliger Fund lässt die Polizei in Brandenburg rätseln: In einem Maisfeld wurde ein enthaupteter Wolf gefunden. Wer steckt hinter der Gräueltat?

Im südlichen Brandenburg ist erneut ein enthaupteter Wolf gefunden worden. Der stark verweste Körper des Tiers wurde am Sonntag in einem Maisfeld im Landkreis Spree-Neiße entdeckt, wie eine Polizeisprecherin am Montag in Cottbus sagte. Der Kopf blieb unauffindbar. Der Kadaver soll nun von Experten in Berlin untersucht werden. Die "Märkische Allgemeine" hatte zuerst darüber berichtet.

Es ist demnach nicht der erste Fall, dass ein geköpfter Wolf in Brandenburg gefunden wurde. 2014 hatten Unbekannte bei Lieberose einen Wolf erschossen und ihm anschließend den Kopf abgeschnitten. Auch im Landkreis Elbe-Elster gab es nach Polizeiangaben bereits einen ähnlichen Fall.

Wölfe sind in Deutschland streng geschützt. Es ist verboten, einen Wolf zu fangen oder zu töten. Im Jahr 2000 gelang es einem aus Polen zugewanderten Wolfspaar in der Oberlausitz in Sachsen erstmals seit rund 150 Jahren, wieder Welpen in Deutschland aufzuziehen. Heute gibt es wieder zahlreiche Rudel in mehreren Bundesländern.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.