Technische Panne

Unverhoffter Geldregen am Automat

South Portland - Eigentlich wollte er nur 140 Dollar von seinem Konto abheben. Doch eine technische Panne hat einem Mann im US-Bundesstaat Maine einen unverhofften Geldregen eingebracht.

Dass der Mann vor ihr am Geldautomaten so dermaßen viel Zeit zum Abheben seines Geldes brauchte, kam einer Kundin einer Bank in South Portland verdächtig vor, also rief sie kurzerhand die Polizei. Als die Beamten bei der Filiale eintrafen, stopfte der Mann gerade mit vollen Händen Geldscheine in eine Einkaufstüte.

Doch offensichtlich hatte der Mann nicht versucht, das Gerät zu manipulieren, sondern war das glückliche "Opfer" einer technischen Panne geworden. Wie sich herausstellte, hatte der Mann umgerechnet etwa 100 Euro von seinem Konto abheben wollen. Doch die Maschine hörte gar nicht mehr auf, Dollarnoten auszuspucken. Insgesamt 37.000 Dollar (etwa 27.000 Euro) kamen dem überraschten Kunden aus dem Schlitz entgegen, berichten Agenturen.

Lange konnte sich der Glückspilz allerdings nicht über seinen Reichtum freuen: Er musste das Geld der Bank zurückgeben, bevor er auf große Shopping-Tour gehen konnte. Jetzt wird ermittelt, warum der Geldautomat so freizügig mit seinem Inhalt gewesen war. Laut Aussage eines Bankangestellten handelte es sich um einen Fehler im Code. Andere Konten waren nicht betroffen.

hn

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.