Australischer Radiosender

Gericht: Queen-Scherzanruf war illegal

+
Archivbild aus dem Jahr 2012: Die beiden Radiomoderatoren Michael Christian und Mel Greig legten Kates Nachtschwester rein.

Sidney - Ein Scherzanruf mit tragischen Folgen hat mehr als zwei Jahre später doch noch ein Nachspiel für den Radiosender 2Day FM aus Australien: Dem Sender droht der Lizenzentzug.

Im Dezember 2012 hatten die zwei australischen Radiomoderatoren Mel Greig und Michael Christian im King-Edward-VII.-Krankenhaus in London angerufen, in dem Prinz Williams Frau Kate behandelt wurde. Sie gaben sich als Prinz Charles und Königin Elizabeth aus. Die Nachtschwester Jacintha Saldanha, die den Anruf damals annahm und weiterstellte, weil sie tatsächlich glaubte, die Queen sei am Apparat, nahm sich drei Tage später das Leben. Am Mittwoch urteilte das höchste australische Gericht: Es sei illegal gewesen, das Telefonat auszustrahlen.

Dem Sender droht der Lizenzentzug

Die Moderatoren hätten die Zustimmung zur Ausstrahlung von der Klinik einholen müssen, hielt das Gericht fest. Dem Sender 2Day FM droht nach Medienberichten nun eine Strafe oder sogar der Lizenzentzug.

Die Moderatoren waren nach dem Tod der Krankenschwester geschockt. Sie hätten nicht im Traum mit solch tragischen Folgen gerechnet, sagten sie später.

DPA

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.