Germanwings-Absturz: Chronologie der Ereignisse

1 von 28
Dienstag, 24. März: Die in Barcelona gestartete Maschine mit Ziel Düsseldorf stürzt in den französischen Alpen ab.
2 von 28
144 Passagiere und sechs Besatzungsmitglieder sterben, darunter 75 Deutsche.
3 von 28
An Bord sind auch 16 Schüler und 2 Lehrerinnen aus Haltern (NRW). Nach dem Absturz treten etliche Germanwings-Besatzungen ihren Dienst nicht an.
Absturz Germanwings-Flug 4U9525
4 von 28
Mittwoch, 25. März: Frankreichs Präsident François Hollande fliegt mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft über den Unglücksort.
Absturz Germanwings-Flug 4U9525
5 von 28
Helfer bergen im abgelegenen Tal bei Seyne-les-Alpes erste Opfer. Die Staatsanwaltschaft Marseille ermittelt wegen fahrlässiger Tötung.
Absturz Germanwings-Flug 4U9525
6 von 28
Donnerstag, 26. März: Die Auswertung des Stimmenrekorders nährt einen ungeheuren Verdacht:
7 von 28
Laut Staatsanwalt Brice Robin hat Copilot Andreas L. (27) den Airbus wohl mit Absicht in die Katastrophe gesteuert. Der Pilot sei aus dem Cockpit ausgesperrt gewesen.
Absturz Germanwings-Flug 4U9525
8 von 28
Angehörige gedenken erstmals nahe der Absturzstelle der Opfer.
Absturz Germanwings-Flug 4U9525
9 von 28
Freitag, 27. März: Die Ermittler geben bekannt, dass bei dem Copiloten zu Hause zerrissene Krankschreibungen gefunden wurden, auch für den Absturztag.

Beim Absturz des Germanwings-Flugs 4U9525 in Frankreich kamen alle 150 Insassen ums Leben. Eine Chronologie der Ereignisse.

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Mehrere Menschen sterben bei Flut-Katastrophe in USA

Mehrere Menschen sterben bei Flut-Katastrophe in USA

Mehrere Menschen sterben bei Flut-Katastrophe in USA
Ein Todesopfer bei Schießerei zwischen Rockerbanden 

Ein Todesopfer bei Schießerei zwischen Rockerbanden 

Bei einer Schießerei im Rockermilieu sind im Leipziger Osten ein Mensch tödlich und drei weitere schwer verletzt worden.
Ein Todesopfer bei Schießerei zwischen Rockerbanden