Fürs Leben gelernt

Gerst: Dank WG bestens fürs All gerüstet

+
Alexander Gerst lebte 15 Jahre in einer WG, und ist deshalb bestens für seine Mission im All vorbereitet.

Berlin - Nur noch wenige Wochen, dann fliegt Alexander Gerst mit zwei Kollegen ins All. Der Esa-Astronaut ist auf seinen ISS-Aufenthalt bestens vorbereitet - auch dank seiner WG-Erfahrung.  

Geophysiker, Bordingenieur und an der ISS bald wissenschaftliches „Mädchen für alles“: Der deutsche Esa-Astronaut Alexander Gerst (37) startet in wenigen Wochen zusammen mit einem Russen und einem Amerikaner gen Orbit. Auf die spezielle Weltraum-WG fühlt sich Gerst bestens vorbereitet - immerhin hat er während seiner Studentenzeit schon 15 Jahre WG-Erfahrung gesammelt: „Das ist kein schlechter Vergleich: Man hat Regeln, man verteilt die Arbeiten, hat auch mal ein Missverständnis oder unterschiedliche Ansichten - das muss man klären“, sagte er im Interview mit der Deutschen Presse-Agentur.

"Danach kennt man die Macken der anderen."

Zusätzlich haben Gerst die Extremsituationen im Training mit seinen künftigen ISS-Mitbewohnern sehr vertraut gemacht. „Wir haben zusammen Tage bei minus 30 Grad in einem russischen Wald verbracht, ohne Schlafsack und Zelt, und mussten uns durchschlagen. Danach kennt man die Macken der anderen und weiß auch, wie man selbst reagiert.“

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.