Nach Frachter-Unglück

Öl verschmutzt niederländische Küste

Den Haag - Gesunken ist der Frachter zwar vor der belgischen Küste, die Ausmaße des Unglücks bekommen jetzt aber auch die Niederländer zu spüren.

Belgisches Unglück mit Auswirkungen auf den Niederlanden: Öl aus dem vor der belgischen Küste gesunkenen Frachtschiff ist an einem Strand der niederländischen Provinz Zeeland angespült worden. Das bestätigte die Wasserbehörde am Freitag in Den Haag dem niederländischen Radio. Zwischen den Orten Westkapelle und Vlissingen sei die Küste auf einer Länge von Dutzenden Metern verschmutzt. Die Behörde rechnete vorerst aber nicht mit größeren Umweltschäden.

Öl offenbar leicht abzutragen

Das Öl habe sich mit Sand vermischt und sei relativ einfach abzutragen, sagte ein Sprecher der Behörde. Wann mit den Aufräumarbeiten begonnen werden sollte, war noch unklar.

Das niederländische Frachtschiff „Flinterstar“ war am Dienstag vor der belgischen Küste bei Seebrügge aus bisher ungeklärter Ursache mit einem Gastanker zusammengeprallt und danach gesunken. Aus den Tanks der „Flinterstar“ trat eine unbekannte Menge Schweröl aus.

Um ein belgisches Naturschutzgebiet an der Küste wurde ein Sanddamm gelegt, um das Öl fernzuhalten. Nach Informationen der Behörden scheint dieser Schutz wirksam zu sein.

js/dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.