Suche nach dem Täter

Getötete Studentin wurde Opfer eines Sexualdelikts

+
Nach dem Gewaltverbrechen in Freiburg wurden Blumen am Absperrband der Polizei hinterlassen.

Freiburg - Eine Joggerin hatte die Leiche am Sonntag entdeckt: Die Polizei geht inzwischen von einem Sexualdelikt aus. Sie hat eine Sonderkommission gebildet.

Die getötete Studentin in Freiburg ist Opfer eines Sexualverbrechens geworden. Der unbekannte Täter könnte wegen des am Ufer der Dreisam stehenden Dornengebüsches Kratzer haben, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Bei ihrer Arbeit seien die Ermittler auf Hilfe der Bürger angewiesen, sagte eine Sprecherin.

Eine Joggerin hatte die 19-Jährige am Sonntagmorgen tot am Ufer des Flusses Dreisam entdeckt.  Aufgrund der gefundenen Spuren gehen die Ermittler von einer Sexualstraftat aus. Nähere Einzelheiten wollten sie am Dienstag nicht nennen. Nach Angaben von Polizei und Staatsanwaltschaft war Ertrinken die Todesursache. Fest stehe, dass der Fundort der Leiche auch der Tatort sei.

Die 19-Jährige hatte laut den Ermittlern in der Nacht zum Sonntag eine Studenten-Party besucht und war mit dem Fahrrad auf dem Heimweg. Ihr weißes Damenrad lag einige Meter entfernt im Gebüsch. Zur Aufklärung des Falls hat die Polizei eine 40 Beamten zählende Sonderkommission gebildet.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.