Keine Späße mit Ayran

Nationalgetränk beleidigt: Saftige Geldstrafe

Ankara - Den Türken ist ihr "Nationalgetränk" Ayran quasi heilig. Dass abfällige Bemerkungen darüber einer Majestätsbeleidigung gleichkommt, musste jetzt eine Werbefirma schmerzlich erfahren.

Wegen eines Werbespots, bei dem das türkische "Nationalgetränk" Ayran nicht gut wegkommt, ist ein staatliches Tee-Unternehmen in der Türkei zu einer saftigen Geldstrafe verdonnert worden: Das Handelsministerium verdonnerte daher die Firma Caykur zu einer Geldstrafe von umgerechnet 70.250 Euro, weil das Joghurtgetränk "Ayran grundlos beleidigt" worden sei, wie die Zeitung "Hürriyet" am Sonntag berichtete. Auch werde den Konsumenten die "schlechte Botschaft" vermittelt, dass sie weniger davon trinken sollten.

In dem Fernsehspot wird gesungen: "Ich habe Ayran getrunken, das hat mich einschlafen lassen." Geworben wird nämlich für den Eistee "Didi" der Firma Caykur.

Das Joghurtgetränk war im Jahr 2013 von dem islamisch-konservativen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in den Rang eines "Nationalgetränks" erhoben worden. Erdogan will, dass die Türken mehr Ayran trinken und dafür weniger Raki, ein Schnaps mit Anis-Aroma.

afp

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.