Kindergärten geschlossen

Schnee lähmt öffentliches Leben in New York

New York - Die Menschen an der US-Ostküste durchlebten schon viele schwere Schneestürme. Doch was jetzt New York und Boston droht, soll ganz besonders schlimm werden.

Eine gewaltige Schneefront hat das Leben in der Metropole New York und in weiten Teilen der Ostküste der Vereinigten Staaten gelähmt. In New York sorgte der Schnee für Schleichverkehr auf den Straßen.

Die Supermärkte waren überfüllt mit Menschen, die sich mit Trinkwasser, Konserven und Batterien eindeckten. 60 Millionen Menschen könnten nach Schätzungen von amerikanischen Medien betroffen sein.

Der Nationale Wetterdienst gab für Montag und Dienstag Blizzard- und Sturmwarnungen in mehreren Bundesstaaten heraus. In einigen Bundesstaaten wurden Fahrverbote für den Abend und die Nacht ausgerufen. Befürchtet wurde einer der schlimmsten Schneestürme in der Geschichte der Region.

In New York schneite es vom späten Vormittag (Ortszeit) an über Stunden. Die Temperaturen waren zwar nur knapp unter Null, immer neuer Schnee sorgte aber für eine geschlossene weiße Decke.

Kindergärten und Büros schlossen früher, für den Dienstag sollen die meisten öffentlichen Einrichtungen und auch viele Unternehmen geschlossen bleiben. In den Läden sind die Regale gelichtet, die Händler hatten aber offenbar vorgesorgt. Ausverkauft aber: Schneeschaufeln.

Bis zum Montagmittag (Ortszeit) waren in Teilen Pennsylvanias bereits 20 Zentimeter Schnee gefallen. Meteorologen erwarteten für Boston bis zu 80 Zentimeter Neuschnee. Die schwersten Niederschläge wurden aber erst in der Nacht zum Dienstag vorhergesagt - allerdings wurden die Vorhersagen für Schneehöhen am Montagmorgen im Vergleich zum Sonntag ein wenig gesenkt.

Zudem erwarten Meteorologen starke Winde von bis zu 120 Kilometern pro Stunde an der Küste, streckenweise könnten sie sogar Hurrikan-Stärke annehmen. Der Schneefall sei eine Sache, aber gepaart mit starkem Wind sei dies ein Rezept für eine potenzielle Katastrophe, sagte Meteorologe Tom Kines der Zeitung „USA Today“.

Die Warnung gilt nicht nur für New York, sondern für die gesamte nördliche Hälfte der US-Ostküste, bis hoch nach Kanada. Fluggesellschaften hätten für Montag und Dienstag mehr als 5200 Flüge gestrichen, berichtete die Zeitung „USA Today“. Auch Fluggäste aus anderen Regionen müssten sich darauf gefasst machen, dass viele Verbindungen gestrichen würden. In Boston waren laut „Boston Globe“ ab Montagabend bis auf weiteres alle Flüge gestrichen.

Auch in den sozialen Netzwerken war der Schneesturm am Montag das beherrschende Thema. Unter dem Stichwort #blizzard2015 tauschten die Nutzer im Nachrichtendienst Twitter Ratschläge und Fotos aus gelichteten Supermärkten aus.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.