Reise war eine Falle

Gewinnspiel macht Rentner zu Drogenkurieren

Sydney - Eine Reise nach Kanada plus schicke Koffer: Dieser Gewinn ist einem australischen Rentnerpaar erst nach dem Rückflug komisch vorgekommen. Zurecht, wie sich herausstellte.

Das Ehepaar aus Perth hatte die Traumreise über einen vermeintlichen Reiseanbieter im Internet gewonnen: sieben Tage Kanada einschließlich Flug, Übernachtung und neuem Gepäck. Bei der Rückkehr nach Australien kam ihnen ihr Gepäck aber suspekt vor, und sie meldeten ihre Zweifel beim Zoll an. In Futter der beiden nagelneuen Koffer waren jeweils 3,5 Kilo synthetische Drogen versteckt. Auf dem Schwarzmarkt hätte der Stoff nach Angaben der Polizei einen Wert von fast fünf Millionen Euro gehabt. 

Reise: Die kuriosesten Fälle vor Gericht

Reise: Die kuriosesten Fälle vor Gericht 

Der 72-Jährige und seine acht Jahre jüngere Frau waren von einer Rauschgiftbande als Drogenkuriere missbraucht worden - und die beiden waren offenbar kein Einzelfall. Die Rauschgiftbande hatte mit Hauptgewinnen einer eigenen als Reiseveranstalter namens "AusCan Tours" aufgemachten Webseite gezielt ältere Australier angelockt. "Die Betrüger scheuten keine Mühen, um den Anschein zu erwecken, alles gehe mit rechten Dingen zu", erklärte der Chef der Flughafenpolizei, David Bachi.

Ein Kanadier, der die beiden am Flughafen abholen sollte, wurde festgenommen, berichtete die Polizei. In seinem Hotelzimmer wurden identische Koffer wie die gefunden, die die beiden gewonnen und eingecheckt hatten. Vermutlich wollte er die Koffer später austauschen. In einem Vorort-Hotel von Perth beschlagnahmten die Ermittler Dokumente, Computer, zwei Koffer und größere Mengen an Bargeld.

Die Polizei bezweifelt nicht, dass die beiden Senioren ahnungslos waren. Gegen sie werde nicht ermittelt.

dpa/afp

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.