Acht- und Zehnjähriger waren dabei

Gletscher-Drama: Eltern stürzen in den Tod

+
Beeindruckend und tödlich: Der Gletscher Nigardsbreen in Norwegen.

Førde - Es sollte ein spannender Familienausflug werden und endete in einem Drama. Bei einer Gletschertour in Norwegen sind zwei Deutsche ums Leben gekommen.

Die Reisegruppe hörte das donnernde Geräusch von herunterkrachendem Eis. Dann Stille. „Alle blieben ruhig und sind zurück zum Parkplatz gegangen“, sagt der Niederländer Erik Bloemink (16). Die Urlauber ahnten nicht, welches Drama sich da gerade auf dem Gletscher Nigardsbreen in Norwegen abgespielt hatte: Dass ein deutsches Ehepaar zu nah an einem Vorsprung stand und seine Kinder mitansehen mussten, wie riesige Eisbrocken die Eltern erschlugen. „Es ist unvorstellbar, wie die Kinder sich gefühlt haben müssen“, sagt Bloemink dem norwegischen Rundfunk.

Zuvor hatte die Familie eine geführte Tour über den Gletscher im Nationalpark Jostetal mitgemacht, der jedes Jahr zehntausende Besucher aus aller Welt anzieht. Dann zogen die Eltern mit ihren beiden acht und zehn Jahre alten Söhnen auf eigene Faust weiter - und ignorierten dabei wohl Warnschilder. Als die Eisblöcke auf das Paar zwischen 30 und 40 Jahren herabstürzten, standen die Jungen in der Nähe. „Körperlich blieben sie unverletzt“, sagt eine Polizeisprecherin.

„Ich habe damit gerechnet, dass irgendwann so etwas passiert“, sagt Gletscher-Guide Bjørnar Bjørhusdal der Zeitung „Bergens Tidende“. „Viele Besucher halten sich nicht an die Warnungen und Absperrungen.“ Gerade ausländische Touristen unterschätzten die Gefahren, die in der Landschaft lauerten. „Man muss bedenken, dass ein Kubikmeter Eis etwa 900 Kilo wiegt“, sagt Bjørhusdal. Im Sommer löse sich jeden Tag Eis vom Gletscher, mal mehr, mal weniger. „Lebensgefährlich ist es immer.“ Und in diesem Sommer war es oft mehr.

„Wir wissen, dass es sehr lange warm war, und das Schmelzen groß, vielleicht größer als sonst“, erklärt Ivar Kvalen, Vorstand der Kommune Luster, im norwegischen Rundfunk. „Der Gletscher ist unstabiler.“ Unfälle sind im Jostetal nicht selten, das letzte tödliche Unglück am Nigardsbreen liege aber lange zurück, sagt Bjørhusdal: Herunterstürzende Eismassen begruben im Juli 1986 eine Dänin und ihre achtjährige Tochter unter sich.

„Wenn man nicht mit einem Guide geht, ist es nicht sicher“, ist Bloemink überzeugt. Etwa 30 Touristen waren bei der Tour dabei, die die Familie am Sonntag mitmachte. Alle anderen verließen den Gletscher unversehrt. Die Urlauberin Heike Uthmann machte zufällig kurz vor dem Unglück ein Bild, das das deutsche Ehepaar an dem Vorsprung zeigt. Später hörte auch sie das charakteristische Geräusch, als sich das Eis löste. „Als wir freie Sicht hatten, sahen wir, dass Leute zu Hilfe eilten. Ein Mensch lag leblos am Boden“, erzählt sie der „Bergens Tidende“. „Das Ganze ist schrecklich.“

„Es ist zutiefst tragisch“, sagt Kvalen, „dass zwei minderjährige Kinder ihre Eltern verloren haben und Zeugen dieses grausamen Unglücks wurden.“ Die beiden Jungen, die mit ihren Eltern mit dem Auto im Norwegen-Urlaub waren, sollten von den Großeltern abgeholt werden. Bis dahin betreute sie das Krisenteam der Kommune Luster. „Wir sind die ganze Zeit bei ihnen“, sagt Arzt Truls Rogstad. „Wir schirmen sie von den schlimmsten Eindrücken ab.“

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.