Google baut SMS in Afrika aus

+
Google will SMS-Dienste in Afrika ausbauen.

Mountain View - Weil in Afrika sechs mal mehr Menschen Zugang zu einem Handy als zum Internet haben, baut Google seine SMS-Dienste auf dem Kontinent aus.

Google setzt in Afrika auf SMS statt auf das Internet. Sechsmal so viele Menschen haben in Afrika Zugriff auf ein Mobiltelefon als auf das Internet, schreibt IT Times.

In Uganda will Google anfangen, die Bürger mit SMS über Sport, Wetter und Nachrichten zu versorgen. Außerdem sollen sie Infos über Landwirtschaft und Gesundheit erhalten, schreibt Inside Handy.

In den meisten afrikanischen Ländern sind die Festnetzanschlüsse nur schlecht ausgebaut. Glasfaserkabel für schnelle Internetverbindungen fehlen zumeist gänzlich. Der Mobilfunkmarkt jedoch boomt. Statt Online-Banking verwalten die Menschen ihr Geld über Handy. Google will später auch eine Handy-Suchmaschine und einen Handy-Marktplatz einrichten. Im Google Blog und im Google Africa Blog gibt‘s mehr Informationen zum Projekt.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.