Sensationsfund in Ägypten

Grab von bislang unbekannter Königin entdeckt

+
Das Foto zeigt das Grab einer bisher unbekannten Königin im unterägyptischen Abu Sir. Es soll sich um Khentakawes III. handeln, Frau von Pharao Raneferef.

Kairo - Tschechische Wissenschaftler haben in Ägypten ein Grab entdeckt, das zu einer bislang unbekannten Königin aus der Zeit der fünften Dynastie gehören könnte.

Der ägyptische Minister für Antiquitäten, Mamduh al-Damati, erklärte am Sonntag, erstmals habe auf diese Weise der Name der Frau von Pharao Neferefre ermittelt werden können, der vor rund 4500 Jahren herrschte. Das Grab wurde in Abu Sir südwestlich von Kairo von einer Archäologenmission aus Tschechien entdeckt.

Name und Stand der Frau hätten an den Innenwänden des Grabes gestanden, erklärte al-Damati. Demnach handelte es sich bei der Königin um Khentakawess III., ihr Mann soll ungefähr 2500 Jahre vor Christus geherrscht haben. Miroslaw Barta, der Leiter der tschechischen Erkundungsmission sagte, das Grab sei in der Grabanlage von Neferefre entdeckt worden. "Deshalb glauben wir, dass die Königin seine Frau war."

Der ägyptische Minister al-Damati zeigte sich zuversichtlich, dass nun "Licht in einige unbekannte Aspekte der fünften Dynastie" gebracht werde. Demnach wurden bei den Ausgrabungen auch rund 30 alltägliche Gegenstände aus Kalkstein und Kupfer gefunden.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.